Projektentwicklung und Konzeption



Visualisierung Drei-Kronen-Hof, KTP-Architekten
Visualisierung Drei-Kronen-Hof, KTP-Architekten

Wir machen gerne Vorarbeit. Perfekte Vorbereitung ist die beste Basis für den Erfolg. Das ist bei Immobilienvorhaben nicht anders. Um ein Projekt erfolgreich umsetzen zu können, müssen zunächst alle Details untersucht und optimale Lösungen erarbeitet werden.

 

Wir bieten Ihnen unsere Erfahrung an und setzen alle vorbereitenden Planungsschritte für Sie um. 

 

Das passende Team auch Fachplanern, Ingenieuren und Beratern stellen wir individuell für Ihr Projekt zusammen. Mit gebündelter Fachkompetenz erarbeiten wir Ihre Wohn- und Gewerbeflächen. Von der Erfassung von Basisdaten über die Analyse und inhaltliche Projektentwicklung bis zur Budget-Erstellung und Durchführungsplanung übernehmen wir die notwendigen Vorarbeiten.

Danach können Sie, wenn Sie möchten, uns gerne die gesamte Projektrealisierung und Steuerung aller Dienstleistungen übertragen.


DREI-KRONEN-HOF - SIEGERENTWURF


Blick Richtung Stadtmitte, KTP-Architekten
Blick Richtung Stadtmitte, KTP-Architekten

Viele Jahre sind ins Land gegangen bis es zur

Auslobung eines Wettbewerbs um das Union-Areal seitens der Stadt Tuttlingen gekommen ist. Zuvor haben sich andere, auch international agierende

Projektentwickler, an diesem Standort vergeblich versucht und sind gescheitert. Bei diesem Wettbewerb hatte die Wohnbau die ernsthafte Absicht, einen Glanzpunkt zu setzen, mit dem es gelingen sollte, die Peripherie der Innenstadt bis an die Katharinenstraße zu verlagern. Gleichzeitig sollte die Wettbewerbsarbeit erkennbar eine eigene Anbindung an die engste Innenstadt schaffen.

In  einem zweistufigen Verfahren wurde die Wohnbau als leistungsstarker Investor gesetzt. In enger Abstimmung mit den Architektinnen und Architekten der Wohnbau kam es zu der Entscheidung, ein externes, wettbewerbsverfahrenes Architekurbüro zu einer Partnerschaft aufzufordern. Schon beim Wettbewerb Torhaus in der Nordstadt legte das Büro

Kauffmann Theilig und Partner aus Ostfildern einen exzellenten Entwurf vor und wurde dort mit vernachlässigbarem Abstand zum Wettbewerbsgewinner Zweiter. So lag es  nahe, mit diesem Büro ins Rennen zu gehen. 

Trotz nicht unbeachtlicher Konkurrenz durch andere namhafte Büros und Investoren, lobte eine hochkarätig besetzte Jury den Entwurf der Wohnbau zum Sieger aus. 

 

Geplant sind ca. 60 Wohneinheiten in den Obergeschossen, zahlreiche Gewerbeeinheiten sowie attraktive Einzelhandels- und Gastronomieflächen in den Erdgeschossen. 

 

 

KTP-Architekten
KTP-Architekten
KTP-Architekten
KTP-Architekten

CHARLY'S HOUSE


HOTELNEUBAU AM SELTENBACH

In der Tuttlinger Innenstadt IST ein 2-Sterne-Plus-Hotel der besonderen Art ENTSTANDEN

Quelle: Fibona Gruppe Wiesbaden
Quelle: Fibona Gruppe Wiesbaden

Das Charly‘s House glänzt nicht nur durch seine extravagante Fassade – die 95 Gästezimmer überraschen außerdem mit einer komfortablen Ausstattung. Für einen angenehmen Schlaf sorgt ein XL Boxspringbett während ein großer Flatscreen TV die Entspannung am Abend und die News am Morgen gewährleistet.

 

Im Erdgeschoss ist eine Gewerbefläche mit rund 185 m² Nutzfläche entstanden.

 

Das Hotel wird durch die FIBONA GmbH aus Wiesbaden betrieben, welche bereits das 4-Sterne-LÉGÈRE-Hotel in Tuttlingen betreibt.

 

Neben dem Charly’s House in Tuttlingen entstehen zwei weitere Schwesterhotels in Bielefeld und Leipzig.

Eröffnet wurde das Charly's House für Anfang Oktober 2016.

TUTTLINGER HÖFE


Projektbeschreibung

Die ehemalige Industrie- und Gewerbeanlage der Firma Birk wurde durch vier Wohngebäude mit 6 bis 8 Geschossen ersetzt. Großzügige Penthäuser haben ihren Platz in den aufgesetzten Staffelgeschossen gefunden. Somit ist ein hochwertiges Wohnquartier mit 78 Wohneinheiten entstanden.

 

Erschliessung

Erschlossen wurden die Wohngebäude von der Karlstraße und der Zeughausstraße. Zusätzliche Ausgänge erschließen die offenen Freianlagen und Spielplatzmöglichkeiten im Hof.

 

Notwendige Fahrradstellplätze befinden sich wettergeschützt in der Tiefgarage als auch überdacht in den Außenanlagen.

 

Gebäudekonzept


Die fast quadratischen Grundrisse sind nach Wunsch des Bauherrn als 3- und 4-Spänner innerhalb eines Gebäudes nahezu frei kombinierbar. Jede Wohnung verfügt über eine Loggia. Die Penthäuser in den Staffelgeschossen sind mit jeweils zwei Wohnungen ausgestattet.

 

Fassadengestaltung

Die Tuttlinger Höfe zeigen sich in einem unregelmäßigen und lebendigen Kleid. Die bodengleichen, vertikalen Fensterelemente werden über die Geschosse hinweg versetzt und korrespondieren spannungsvoll mit den ebenfalls vertikal versetzten Loggien.

 

 

Die "Tuttlinger Höfe" bieten sieben verschiedene Grundrisstypen an:

  • 78 Wohnungen in 4 modernen Wohnanlagen
  • 25 x 2-Zimmer-Wohnungen mit ca. 60 m²
  • 38 x 3-Zimmer-Wohnungen mit ca. 80 m²
  • 7 x 4-Zimmer-Wohnungen mit ca. 120 m²
  • 8 x Penthäuser

Energieeffizienzhaus 70 | Energiebedarfsausweis | Endenergiebedarf 52 kWh |Fernwärme | Effizienzklasse B | Fertigstellung 2016

 


GROSSZÜGIGE GEWERBEFLÄCHEN SIND ENTSTANDEN

In den Erdgeschossen der Wohngebäude sind großzügige Gewerbeeinheiten entstanden. Hochwertige Wohnungen und attraktive Gewerbeflächen haben sich zu einer lebhaften Mischung verbunden. Es sind moderne und funktionale Flächen in verschiedenen Größen entstanden. Dabei hat die Tuttlinger Wohnbau gerne besondere Wünsche berücksichtigt.

 

Die Fußgängerzone hat mit dem neuen Geschäftshaus in der Bahnhofstraße 39 Zuwachs bekommen. Es wurde ein spannendes Entree geschaffen – für Fußgängerzone und Karlstraße gleichermaßen.

In dem Gebäude ist in den unteren Geschossen ein Einzelhandel vorgesehen. Fünf Split-Level-Ebenen auf drei Geschossen machen hier Einkaufen zum Erlebnis.

 

Es sind 10 Gewerbe- bzw. Praxisflächen von rund 77 qm bis 580 qm entstanden.

 

 

BAHNHOFSTRASSE 39


DIE FUSSGÄNGERZONE BEKOMMT ZUWACHS

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS IN DER INNENSTADT

Nach dem beeindruckenden Erfolg der „Tuttlinger Höfe“, hier realisiert die Tuttlinger Wohnbau GmbH in attraktiver Innenstadtlage die Neubebauung des Quartiers ehemaliges Birk-Areals. Es entstanden vier Häuser mit 78 Wohneinheiten, Gewerbe- und Ladenflächen in den Erdgeschossen, sowie 80 Tiefgaragen- und über 100 Fahrradstellplätze. Jetzt, mit dem neuen Objekt, B39 [Bahnhofstraße 39] werden die Tuttlinger Höfe arrondiert.

 

Der neue Baukörper passt sich angenehm ins Stadtbild ein und ergänzt die Nachbarschaft zu einem stimmigen Gesamtbild. Es entstehen 16 Wohneinheiten - von der gemütlichen 2-Zimmer-Wohnung bis hin zum geräumigen Penthouse.

 

Städtebaulich kann von dem Ideal einer modernen Stadtarchitektur, die durch unterbrochene Blöcke einen großzügigen und offenen Eindruck vermittelt, gesprochen werden.

Dank ihrer ausgezeichneten Lage, ihrer hochwertigen Substanz und Ausstattung ist das Objekt B39 eine lohnende Kapitalanlage und bleibt auf lange Sicht eine werthaltige Investition in die Zukunft.

 

donaukarree


HOTELANLAGE, STADTHÄUSER, WOHNUNGEN, PENTHOUSE

Projektbeschreibung

Neubau eines Hotels und einer Wohnanlage mit Tiefgarage im Zentrum der Stadt Tuttlingen.

 

Das Hotel mit einem 4-Sterne Business Bereich beherbergt 114 Zimmer.

 

Das Wohngebäude bietet im EG und 1.OG ein innerstädtisches, familienorientiertes Wohnen in 6 Stadthäusern mit einer Wohnfläche von ca. 130m².

 

Im 2. und 3.Obergeschoss befinden sich jeweils 4 Appartements von 2 bis zu 3,5 Zimmern.

 

Im 4. Obergeschoss ist vom 2-Zimmer bis zum 5-Zimmer-Appartement für jede Wunschgröße etwas dabei. Das Staffelgeschoss (5. Obergeschoss) verfügt über zwei großzügige Penthousewohnungen mit Dachterrasse.

Lage

Die Gebäude befinden sich in der Innenstadt von Tuttlingen in unmittelbarer Nähe zur neuen Stadthalle und zur Donau. Kulturelle und gastronomische Einrichtungen sowie der Busbahnhof sind fußläufig zu erreichen.

 


Unser Wöhrden-West


Einen Schwerpunkt, insbesondere für die Führungsspitze des Unternehmens, bildete im Jahr 2002 die Projektentwicklung „Wöhrden-West“. Dieser Bereich - in exponierter Lage am Donauufer – wurde im Rahmen einer städtebaulichen Sanierungsmaßnahme neu strukturiert. Das zu diesem Zeitpunkt noch brachliegende Areal der bisherigen Scala-Kinobetriebe war einer neuen Nutzung zuzuführen. Neben dem Neubau eines bemerkenswerten Kinocenters und verschiedener Gastronomien wurden auch drei separate Gebäude für Büros, Praxen und Wohneinheiten erstellt. Alle Gebäude werden über eine zusammenhängende Tiefgarage mit 51 Stellplätzen erschlossen. Ziel war es, die Gesamtbaumaßnahme bis November 2004 komplett zu realisieren.

 

Es entstand ein Kino mit fünf Sälen und 833 Sitzplätzen. Die Donau- und Westfassade besteht aus Glas und wird von einem Metallnetz überzogen. Eine Event-Gastronomie mit mehr als 500 m² Nutzfläche entsteht als bestes Irish Pub Deutschlands als eigenständig wahrnehmbarer Baustein im Kinogebäude. Die zur Donau hin gelegene Bewirtschaftungsterrasse befriedigt die Bedürfnisse nach weiteren Freiluftbewirtungsmöglichkeiten.

 

Ein Büroturm mit sieben Etagen ist auf fünf Ebenen durch die Tuttlinger Wohnbau belegt. Zwei Etagen sind vermietet.

 

 

Im sogenannten Wöhrden-Haus an der Kanalstraße entstanden 15 Einheiten, die flexibel unterschiedlichen Nutzungen zugeführt wurden. Von einer Zahnarztpraxis über Wohnungen bis hin zu einer intensiven Nutzung durch die Volkshochschule ist die Vielfalt zur Realität geworden.

Das Donau-Haus zwischen dem Kino und der vorhandenen Bebauung beherbergt ein Feinschmeckerlokal, ein Innenarchitekturbüro und ein Dienstleister für Gastronomiekonzepte.

 

Die Wohnbau hat mit dieser Projektentwicklung einen außerordentlich wertvollen Beitrag zur Stadtgestaltung geleistet und dabei mit Sicherheit ihren guten Ruf (über das eigentliche Kerngeschäft Wohnungsversorgung hinaus) pflegen und steigern können.

 

Es ist zu einem enormen Anziehungspunkt für viele Tuttlinger, aber auch Auswärtige geworden. Ob ein Kinobesuch mit einer Tüte Popcorn, irische Hausmannkost kombiniert mit einem kühlen Guinness, ein Kölsch im W6 oder ein Gängemenü mit der passenden Weinauswahl im Sternerestaurant ANIMA – jeder kommt hier auf seine Kosten. Gut und gerne 400.000 Quartiersbesucher aus nah und fern sind hier jährlich zu zählen.

 

Tagsüber lebt Wöhrden durch die vielen Menschen, die hier, unabhängig von den Eventimmobilien, arbeiten. Angefangen bei der Vermietung einer Studentenwohnung, über Immobilienverkäufe, Tragwerksplanungen bis hin zur Innenarchitektur wird hier alles geboten. Ein Zahnarzt und ein Psychologe halten über den Tag verteilt ihre Sprechstunde und die Volkshochschule Tuttlingen führt ihr vielseitiges Programm vom Tanzkurs, über Sprachen bis hin zum Computerkurs durch.

 

Mit einem neuen Stadtteil, einer neuen hochwertigen Lage, hat Tuttlingen einen Riesenschritt nach vorne gemacht. Ein guter Grund mehr, auch für Auswärtige, unsere Stadt zu besuchen.

KRONENAREAL


Im Jahr 2000 forderte die Stadt Tuttlingen zu einem Investorenwettbewerb für die Neubebauung des Geländes der stillgelegten Kronen-Brauerei auf, der zunächst auf großes Interesse stieß, vom Ergebnis her jedoch enttäuschend verlief. Im Weiteren gab die Stadt eine städtebauliche Studie in Auftrag, die in einem Konzept endete, das breite kommunalpolitische Zustimmung fand und Grundlage für die der Wohnbau übertragene Bauaufgabe war.

 

Der Abbruch der Brauereigebäude erfolgte im Jahr 2002.

 

Ab Mitte 2003 wurde die konkrete Planung bis zum Abschluss der baurechtlichen erforderlichen Genehmigungsplanung weiterbetrieben. Das Baugesuch wurde zum Jahresende zur Genehmigungsplanung eingereicht.

 

Die Wohnbau wandte bei der Entwicklung des Projekts erstmals ein in der Baubranche damals noch nicht sehr verbreitetes Vertragsmuster, einen GMP-Vertrag (Generalunternehmervertrag mit garantierter Höchstpreisvereinbarung) an. Hierbei wurde auf der Basis der Entwurfsplanung und einer funktionalen Leistungsbeschreibung unter fünf geeigneten Partnern in einem Auswahlverfahren die Firma Georg Reisch, Bad Saulgau, als geeigneter Partner für die Realisierung der Baumaßnahmen bestimmt. Das Projekt wurde partnerschaftlich geplant und ausgeführt.

 

Im Sommer 2006 war es dann soweit: Dort, wo jahrzehntelang die zwischenzeitlich leider doch sehr heruntergekommene Kronenbrauerei stand, hat die Tuttlinger Wohnbau zwei moderne, architektonisch weit in die Zukunft blickende Baukörper erstellt. Sie hat damit das Zentrum des schönen badischen Städtchens neu definiert. Dies war auch deswegen zwingend angesagt, weil die Vernachlässigung des Brauereigeländes auch die anderen Immobilien im direkten Umfeld nicht nur, aber auch, optisch herunterzog. Neben zahlreichen Wohnungen in unterschiedlichsten Größen und feinster Ausstattung entstand hier auch die neue Dienstleistungsmitte Möhringens. Die Volksbank Donau-Neckar, die Kreissparkasse Tuttlingen und eine neue Gastronomie in Kooperation mit der Hirschbrauerei Wurmlingen, die mit dem Namen „Brauhaus“ an die frühere Nutzung erinnert, haben ihren Betrieb hier aufgenommen. Unterhalb der beiden Baukörper befindet sich eine Tiefgarage mit 40 Stellplätzen, so dass sowohl für die Bewohner und die hier Beschäftigten als auch darüber hinaus für die Bevölkerung Möhringens ein neues bemerkenswertes Angebot an Kfz-Stellplätzen zur Verfügung steht.

 

Eine neue Mitte in Möhringen ist entstanden, die entscheidend zu einer Gesamtaufwertung des Städtles insgesamt verholfen hat.